LARP-Netz   | LarpKalender | Larpinfo | Larp-Welt | LarpFAQ | Larp-Bilder | Larp-Chat | LarpEvents | Larp-Planung | LarpWiki | LARPzeit

Di. 15.Okt.2019   Druckansicht  
LARP-Termine
LARP-Termine suchen und anzeigen
Neuen Termin eintragen
Alte Termine (bis 2000)
Sonstige
News
Anleitung
Nutzungsbedingungen
LARP-FAQ
Links
Entführe den LARP-Kalender
Meine Banner
Sitemap
Impressum

Statistik
9349 Termine in der Datenbank

  LARP-Termine > 

 

Zeige Termine 1 - 1 von insgesamt 1 gefundenen Terminen:

07.11 - 10.11.2019
fraktal.8 - SUBVERSION
  Orga fraktal-endzeit
  Ort Fort Gorgast
(PLZ: 15328, Brandenburg / Berlin) [zeige in Karte]
  Genre Postapokalypse nach DEGENESIS
  Art Bunkercon
  Unterkunft Burg / Schloß
  Verpflegung NSC Voll-, SC Teilverpflegung
  Kosten
 SpielerNSC
bis 15.11.2019160 EUR65 EUR
  Regeln Eigenes Regelwerk (http://www.fraktal-endzeit.com/load.html)
  Mindestalter Unbekannt
  Spieler/NSC Unbekannt
  Status Spieler- und NSC-Plätze frei
  Kampagne keine
  Anmeldeschluss Unbekannt
  ConTakt Tel.: 0157 - 88 05 3323, eMail: FRAKTAL [at] SERPENT-BLANC.COM
  Homepage http://www.fraktal-endzeit.com/
  Kategorisierung
Ambiente Unbekannt
Kämpfe Unbekannt
Magie Unbekannt
Rätsel Unbekannt
Schlachten Unbekannt
  Beschreibung KEPLER-DISPENSER, STAUBLUNGE, BORCA Das Dorf ist verlassen. Nur ein paar verstörte Hühner irren zwischen den Hütten umher. Wir zügeln den lahmen Gaul und sehen überall Spuren von Kämpfen: Einschüsse in den Fachwerklehmwänden, kleines Kaliber, eine abgebrochene Messerklinge, eine knöcherne Beinschiene, weggeworfen, in einer Lache Blut. Keine Spur von den Bewohnern. Kinderspielzeug und Schmuckstücke liegen verstreut auf dem Dorfplatz vor dem Richtstein, Wechsel flattern im kalten Wind wie Blütenblätter. Das Volkskrankenhaus, nicht mehr als ein gekalkter Schuppen, ist gefleddert. Infusionsbehälter und Medikamentenfläschchen liegen verstreut umher. Wir schließen Raub als Motiv schon einmal aus. Die Dämmerung fällt schnell, die Konturen verschwimmen. Von den Bürger und Völkischen, die hier gewohnt haben, keine Spur. Ebensowenig von der Protektorin des Dorfes, ihrem Schöffen oder dem Enklavenarzt. Sie sind gegangen – oder sie sind verschleppt worden. Das Pferd scheut bei dem Blutgeruch. Wir stupsen es sanft voran. Der Vorderhuf sekt sich sachte auf eine Kinderpuppe und schiebt sie beiseite. Wir rücken den Hut in den Nacken und mustern die schroffen Felswände ringsum. Von irgendwoher müssen die Angreifer gekommen sein, und wenn sie nicht fliegen können, dann können sie graben. Oder kennen einen Tunnel. Wir erahnen den Stein mehr, als dass wir ihn sehen, ein Schemen, der auf uns zufliegt – dann ein Aufprall, und plötzlich liegen wir auf der Seite. Neben uns: ein Pferdehuf und eine struppige Fessel, das braune Fell mit rotem Staub gepudert. Ein blasses Gesicht beugt sich zu uns herunter. Es sagt etwas. Dann ein Stiefel, in schmutzige Lappen gewickelt. Er tritt zu. Dunkelheit. VERSCHLEPPT Die Spieler beginnen das Spiel als Gefangene in unterirdischen Tunneln, mit nichts als ihrem eigenen Verstand bewaffnet – es wird im Spiel darum gehen, die Peiniger zu überwinden, die eigene Ausrüstung zurückzuerobern und sich zu befreien.
  Eingetragen am 30.09.2019 20:38
  Aktualisiert am 30.09.2019 20:38
  Con-ID 9457
 

 

Zurück zur Suchmaske

 

© 2005 - 2016 Impressum | Sitemap